Sep 21 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Marsch für das Leben / Gewissensfreiheit Norwegen

Abgelegt unter Lebensrecht

Hier sind einige Eindrücke vom Marsch für das Leben, der dieses Jahr wieder in Berlin abgehalten wurde am 17. September. Das grundlegendste aller Personenrechte – das Recht auf Leben – ist in großer Gefahr. Immer noch wird jährlich über 100.000fach in Deutschland straffrei abgetrieben. Was für ein Unding und was für ein Unwort. Eis treibt ab, wenn eine Scholle von einer Polkappe abbricht. Unsere Gesellschaft ist schuldig, weil sie das Leben ablehnt – bei der Geburt, bei Krankheit, Depression und im Alter. Das Lebensrecht wird untergraben durch assistierten Selbstmord. Fremdbestimmtes, kostenorientiertes Töten wird als „würdiges Sterben“ und „Freitod“ getarnt und mit harmlosen Worten geschönt, damit arglose Bürger bewußt getäuscht werden. Die Bürger sind so düpiert und von den Medien dressiert, daß sie im konservativen Lebensrechtler eine Gefahr sehen, aber nicht die Gefahr erkennen, die ihnen am Ende des Lebens droht oder den Kindern schon im Mutterleib. Dabei ist diese Gefahr doch offensichtlich, wenn man nüchtern drüber nachdenkt. Ein Blick auf ein Ultraschallbild eines ungeborenen Kindes hat schon häufig Menschen zur Besinnung gebracht. Jedenfalls sollte niemand die Lügen einer Hillary Clinton glauben, die meint, Personenrechte gelten erst ab der Geburt. Vor der Geburt sind Kinder lediglich Rohstoff. Clintons Finanzier Planned Parenthood sieht es auch so und treibt Handel mit den Körperteilen der getöteten Kinder. Deshalb ist es wichig, daß konservative Erdrutschsiege im Weißen Haus sowie in beiden Kammern des Kongresses dazu führen, daß der Life At Conception Act von Senator Rand Paul zum Gesetz des Landes wird. Wenn klar definiert ist, daß Leben bei der Empfängnis beginnt, dann ist die Zeit vor der Geburt nicht länger ein rechtsfreier Raum, wo das menschliche Leben Freiwild für düstere Umtriebe ist. Wenn man das logisch zu Ende denkt, muß es dann eine Sammelklage wegen Körperverletzung und Mord seitens der getöteten ungeborenen Kinder geben. Das sind seit 1973 über 56.000.000 in den USA. Der einzuklagende Streitwert sollte die ganze Abtreibungsindustrie endgültig lahm legen und finanziell auslöschen, damit dieses düstere Kapitel Menschheitsgeschichte endlich abgeschlossen wird. Wichtig ist, daß Wähler richtig aufgeklärt und informiert werden, so daß linksliberale Moralzerstörer und antidemokratische elitäre Systeme reihenweise nach Hause geschickt und abgesetzt werden. Das muß dann auch bis zur EU durchdringen. Es ist besorgniserregend, daß im EU-Land Belgien vor kurzem ein Jugendlicher – der erste Minderjährige – euthanasiert wurde. Statt gegen Polens Abtreibungsgesetze zu hetzen, sollte die EU lieber gegen die belgischen Euthanasiegesetzte vorgehen. Das ist es, was in Europa schief läuft. Die Leute brauchen hier wirklich christlich-konservative Aufklärungskampagnen, damit sie sich in ein christliches Weltbild integrieren. Die ganze Christophobie und Bibelverweigerung  ist zu unserem eigenen Schaden, denn dadurch vergiften wir unsere Gesellschaft.

Weiterlesen »

Sep 09 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Vorbild Phyllis Schlafly, 15.08.1924 – 05.09.2016

Abgelegt unter Familie

Wir trauern um den Heimgang von Phyllis Schlafly, einer konservativen christlichen Aktivistin aus den USA, die sich in den 1980er Jahren sehr stark gemacht hat gegen das sog. „Equal Rights Amendment“, einem Verfassungszusatz mit dem Linksliberale damals versuchen wollten, radikalfeministisches egalitäres Gedankengut in nationales Gesetz umzumünzen. Durch die enorme Öffentlichkeitsarbeit und Mobilisierung von Bürgern ist das Equal Rights Amendment dann kläglich gescheitert, weil kaum ein Bundesstaat es ratifizieren wollte. Phyllis Schlafly konnte Bürger durch ihre Organisation Eagle Forum mobiliseren in einer Zeit vor Internet, Fax und digitalen Medien.

Das Equal Rights Amendment wurde von Radikalfeministinnen wie Gloria Steinem und Betty Friedan forciert. Es leugnete den natürlichen Unterschied von Mann und Frau. Es hätte zur Einführung von Frauen im Wehrdienst, Homo-Ehe, weiterer Förderung von Abtreibung geführt. Was die Radikalfeministen durch ein nationales Gesetz nicht erreichen konnten, wurde in den 1990er Jahren über UN-Konventionen versucht wieder in nationales Recht umzuwandeln. Leider fehlte es in den 1990er Jahren unter Clinton an konservativer Führung in der Politik, so daß viel Schaden angerichtet wurde. Gerade die 1990er Jahre hätten Zeiten sein können, in der sich konservative antikommunistische Politiker wie John Ashbrook oder Larry McDonald hätten beweisen können. Aber sie starben auf mysteriöse Weise in den 1980ern.

Weiterlesen »

Sep 02 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Nie wieder Clinton!

Abgelegt unter Freiheit

Die dubiosen kriminellen Machenschaften von Bill und Hillary Clinton sind seit langem dokumentiert und sollten für niemanden unbekannt sein. Gier, Drogen, Insider-Handel, prokommunistische Umtriebe und Unterstützung für Baby-Mörder, die mit den Körperteilen abgetriebener Kinder Handel treiben machen dieses Paar und ihre Partei für uns als Christen unwählbar und undenkbar.

Wer sich noch nicht informiert hat, der kann das hier bei dem Dokumentarfilm „The Clinton  Chronicles“ tun. Der ist ein gutes Stück politische Bildung:

Weiterlesen »

Jul 30 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Zeitbombe islamische Einwanderung

Abgelegt unter Glaube

Donald Trump mag bei vielen Deutschen noch so unbeliebt sein. Aber in einem Punkt hat er einfach nur recht: Einwanderungsstopp für Mohammedaner. München, Würzburg, Paris Nizza … Jetzt muß man einfach das Maas’sche Denkverbot umgehen und wieder klar werden im Kopf. Mit der Willkommenskultur haben wir ungehindert Brandstifter in unser Land gelassen. Das kann so nicht weiter gehen.

Es nützt auch nichts, die Tatsachen schön zu reden. Es muß die Wahrheit in Liebe gesagt werden. Man kann den Angriff auf eine Bar in Orlando nicht auf „freizügige Waffengesetze“ schieben. Das ist verlogen und unwahr. Die USA haben 1968 ein Waffenkontrollgesetz eingeführt. Seit 1968 gibt es in den USA also keine „laxen Waffengesetze“. Das Gesetz wurde eingeführt u. a. wegen rassistischer Gewalt und Gewalt gegen Polizei – Gewalt die vorsichtig und planvoll von linken Kräften gesteuert wurde. Die subversive Kraft des Kommunismus, der unsere Gesellschaft von innen zersetzt und moralisch schwächt, ist nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen »

Ältere Einträge »