Feb 06 2016

Profilbild von Ingo Breuer

TU Dortund schließt Raum der Stille

Abgelegt unter Zeitgeschehen

Kapitulation vor Islamismus

Die TU Dortmund schließt einen „Raum der Stille“ nachdem mohammedanische Studenten diesen in einer „Moschee“ umfunktioniert haben.

Besucher des Raumes hatten sich darüber beklagt, daß der Großteil abgetrennt und mit Gebetsteppichen und Koran versehen worden sei. Weibliche Besucher seien am Eingang von männlichen Mohammedanern darauf hingewiesen worden, daß sie nur Zugang zu dem kleinen Teil hätten. Die Mohammedaner haben hier gegen die Nutzungsordnung verstoßen, da der Raum „religiös neutral“ zu halten sei und dem „alleinigen Zweck“ der „individuellen Glaubensausübung (Gebet)“ dienen soll. Leider war auch ein Auslegen christlicher Schriften nicht gestattet. Die Neutralität wurde dem Raum zum Verhängnis. Die verordnete Leere wurde von den Mohammedanern als Vakuum wahrgenommen, das es zu füllen gilt. Hier zeigt sich wieder, daß man sich im Leben entscheiden muß. Es gibt keine Grauzonen. Entweder man ist für Jesus oder gegen ihn. Wer sich nicht für Gott entscheidet, der bleibt nicht neutral sondern endet im Sumpf von Irrlehre, Aberglaube oder Radikalismus.

Weiterlesen »

Jan 25 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Kein Ausschluß der AfD von TV-Debatten

Abgelegt unter Zeitgeschehen

Ein Offener Brief an die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: Konservative müssen in der Debatte akzeptiert werden. Es hilft nicht, den Kopf ständig in den Sand zu stecken und die Realität zu leugnen.

Sehr geehrte Frau Kraft,
ich bin gegen einen Ausschluß der AfD von TV-Debatten. Das gilt erst recht, wenn es um Debatten bei öffentlich-rechtlichen Sendern geht, für die alle Bürger mitbezahlen. Warum wird ein konservativer AfD-naher Bürger gezwungen, Gebühren an eine Sendeanstalt zu zahlen die dann seine bürgerlichen Interessen aus jeder öffentlichen Diskussion herausfiltert, auslädt und abblockt? Das ist völlig undemokratisch. Die öffentlich-rechtlichen Medien sollten sich nicht zum Handlanger des politischen Etablissements machen. Scheinbar sind die deutschen Medien auch nicht besser als die Polnischen. Es soll ja eine Debatte und kein choreographiertes Gedichtaufsagen sein, oder?

Weiterlesen »

Jan 19 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Wer hat das Gewaltmonopol?

Abgelegt unter Freiheit

Nach den Übergriffen vor dem Kölner Hauptbahnhof, wo eine Vielzahl Asylbewerber mit islamischem Hintergrund Frauen bedrängten, raubten, vergewaltigen und wo es am gleichen Abend auch Schlägereien unter diesen Gruppen gab, überlegen sich viele Bürger nun den Griff zu Methoden zur Selbstverteidigung und zum Schutz anderer Menschen. Sobald Bürger damit anfangen sich zum eigenen Schutz zu bewaffnen, reagieren prompt etliche Politiker mit der Phrase: „Das Gewaltmonopol liegt beim Staat“. Solchen Aussagen, die vom blinden Vertrauen auf den Staat geprägt sind, muß hier widersprochen werden. Es heißt doch im GG, daß alle Gewalt vom Volke ausgeht. Der folgende offene Brief an den Grünen-Politiker Volker Beck soll das verdeutlichen:

Gewaltmonopol darf nicht beim Staat liegen

Sehr geehrter Herr Beck,

ich richte mich gegen Ihre Aussage, daß das Gewaltmonopol ausschließlich beim Staat liege, wie Sie heute auf n-tv behaupteten. Also es muß klar sein, daß sich Bürger im Notfall auch mit Waffengewalt verteidigen können, um ihr Leben und das ihrer Lieben und Nächsten zu retten. Deshalb sehe ich es positiv, daß Bürger nun verstärkt sich für den kleinen Waffenschein anmelden, der eh nur für Signal- oder Schreckschußpistolen berechtigt. Das sind noch nicht mal Schußwaffen im klassischen Sinne. Man kann also nicht von einer Aufrüstung reden. Auch das Herbeireden „rechter Gewalt“ halte ich für falsch und ist nur ein Ablenkmanöver vom wahren Thema.

So verstehe ich auch das Grundgesetz:

§20 (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

Weiterlesen »

Jan 18 2016

Profilbild von Ingo Breuer

Entschieden gegen Facebook-Zensur!

Abgelegt unter Freiheit

Haßkommentare auf „Facebook“ entfernen? Das macht Facebook nicht selber, sondern läßt Facebook im Auftrag der Bundesregierung durch ein Berliner Medienunternehmen, das zu Bertelsmann gehört, machen. Da fängt die Zensur an, denn die Frage ist: Was ist ein „Haßkommentar?“ Warum wird das nicht von Facebook selbst etnfernt, weil gegen eigene Nutzerbestimmungen verstoßen wird? In Deutschland darf jetzt der Staat zensieren.

Ein offener Brief an Facebook:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten Sie, sich konsequent gegen eine Zensur in Deutschland einzusetzen. Die Beschattung deutscher Bürger durch Bertelsmann und das Sub-Unternehmen Arvato ist eine Schande. Ich rufe Sie dazu auf, die Kooperation mit diesen Unternehmen abzubrechen. Deutsche Politiker und Unternehmen sollten sich aus Angelegenheiten eines US-amerikansichen Unternehmens heraushalten.

Weiterlesen »

Ältere Einträge »