Jun 21 2017


Keine Steuergelder für „grüne Moscheen“

Filed under FreiheitShare!  

Der Bundesminister für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit Gerd Müller sollte hier schnellstens durchgreifen:

Sehr geehrter Herr Müller,

als Steuerzahler der Klasse 1 protestiere ich entschieden gegen die Verschwendung von meinem Geld für die energetische Sanierung marokkanischer Moscheen. Laut dem folgenden Bericht geht mein Geld über die GIZ an die marokkanische Religionsbehörde:

http://www.theeuropean.de/valentin-weimer/12352-geld-fuer-religionsministerium-marokkos

Können Sie mir die Wahrheit dieser Nachricht bestätigen?

Ich bin Christ und habe mit dem Islam nichts zu tun. Außerdem rüge ich die massive Christenverfolgung in den Ländern, wo der Islam die überhand hat. Deutschland soll nicht zum Geldgeber der Verfolger werden. Wir schulden Marokko nichts und sind nicht für die energetische Sanierung deren Moscheen zuständig. Das können die selber machen ohne unsere (finanzielle) Hilfe. Wir brauchen Geld hier in Deutschland für Straßen, Bundeswehr, Polizei, NATO-Beitrag, Entlastung von Familien mit Kindern usw.

Ich bitte Sie, hier kurzfristig durchzugreifen und jegliche Gelder für Moschee-Sanierungen zu stoppen und möglichst bereis gezahlte Gelder wieder zurückzuholen. Das ist doch ein Frevel am Steuerzahler.

Mit Blick auf Marokko bin ich besorgt um die Muslime, die zum Glauben an Jesus Christus kommen. Konvertiten müssen mit Verfolgung durch Arbeitgeber, Regierung, Religionsbehörde und Familie rechnen.

Unsere Entwicklungshilfe sollte sich entschieden auf die Seite der Christen stellen und sich für deren Religionsfreiheit stark machen.

Außerdem fordere ich, daß Entwicklungshilfe das Lebensrecht und die traditionelle Familie achtet. Das heißt, es ist nicht zulässig, wenn im Namen von „Entwicklungshilfe“ menschenfeindliche Umtriebe wie Bevölkerungskontrolle oder Gender-Ideolgoie betrieben werden. Solcher Etikettenschwindel sollte umgehend gestoppt werden. Zumindest sollte ich als konservativer Steuerzahler von einem finanziellen Beitrag für solche Dinge befreit werden, da ich privat für christliche Evangelisation, Mission, humanitäre Hilfe usw. spende.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Breuer

Sharing your faith is as easy as giving someone a letter from God

No responses yet

Deinen Kommentar verfassen

Share on Top Social Networks, by eMail, Google Plus, and more!