Nov 01 2018

Ingo Breuer

Freiheit für Asia Bibi – Aufhebung des Todesurteils

Filed under ChristenverfolgungShare!  

Wir freuen uns über die Aufhebung des Todesurteils für die pakistanische Christin Asia Bibi am 31.10.2018. Sie wurde der Lästerung des Propheten Mohammeds beschuldigt, weil sie anderen moslemischen Frauen ein Glas Wasser gegeben hat. Wie beim Schauprozeß gegen Jesus Christus  bei seiner Kreuzigung, so werden auch heute Blasphemiegesetze mißbraucht, um unliebsame Leute mit falscher Anklage wegzumachen. Man orchestriert bewußt Situationen und legt Leuten Worte in den Mund, um sie dann schnell anzuklagen. So war es auch bei dieser Christin der Fall. Die 5fache Mutter ist seit 2009 in Haft. Jetzt hat das oberste Gericht in Pakistan dieses Todesurteil aufgehoben.

Wir danken und loben Gott für diese Entscheidung in Pakistan.

Islamisten lösten sofort Unruhen aus als das Todesurteil aufgehoben wurde. Das sollte uns ein Warnlicht sein, wie gefährlich Islamisierung ist. Wir haben die Pflicht, Islamunterricht aus jeder Schule zu entfernen, damit solche Aufwiegler keine Chance hier haben. Islampopulistische Hetze gehört hier nicht hin.

Die Tatsache, daß so viele Moslems hier leben, sollte uns zur Mission bestärken: Auch die brauchen Jesus – genauso wie wir. Denn ohne Jesus ist noch niemand in den Himmel gekommen. Wir sind ein NIEMAND und sagen JEDEM, daß es JEMAND gibt, der für die Sünde ALLER ans Kreuz ging und JEDEN retten kann.

Unklar bleibt, wie die konkrete Zukunft für Asia Bibi und ihre Familie aussieht nach der Freilassung. Können sie in Pakistan in wirklicher Freiheit leben oder müssen sie in ständiger Angst für islamistischer Gewalt, Repressalien oder Bedrohungen oder erneuter Haft leben als Christen.

Auch Pakistan muß die härtere Gangart kennenlernen. Zu lange wurden islamsiche und kommunistische Interessen hofiert und wie beim Wunschkonzert bedient. Damit muß jetzt Schluß sein. Nationen wie Iran und China müssen es kapieren. Chinas Raub an geistigem Eigentum, protektionistische Importpolitik und Imperialismus und Militarismus im südchinesischen Meer sind eine große Bedrohung. Hier müssen wir China offen kritisieren anstatt zu schweigen. Die Bundeskanzlerin sollte anordnen, daß die Bundeswehr ausrückt und in Trier die Marx-Statue abmontiert, die als „Geschenk“ von China kam. Sie kann auch in Trier direkt als Bauschutt an das zuständige Abfallwirtschaftszentrum überführt werden. Wir brauchen keine Statue von einem Unmenschen, der Satanist war und eine Ideolgie schuf, um in Marx eigenen Worten, die Menschen mit sich in die Hölle zu reißen. Der marxistische Haß auf Gott, Familie, Moral und Privateigentum hat so viel Leid über die Menschen gebracht, daß es pervers ist, dafür eine Statue aufzustellen.

 

 

 

 

 

No responses yet

Deinen Kommentar verfassen

Share on Top Social Networks, by eMail, Google Plus, and more!