Dez 05 2018

Ingo Breuer

Sollte Andrea Nahles aus der SPD austreten?

Filed under LebensrechtShare!  

Die SPD erlebt eine beispiellose Radikalisierung nach links. Die Jusos fordern nun die völlige Legalisierung von Abtreibung. Das ist ein niederträchtiger Angriff auf das Recht des Lebens. Wir erleben das Ende der Menschlichkeit, wenn Politik und Industrie auf die totale Vermarktung von Geburt, Kindheit und Tod setzen und dafür den Zerfall der traditionellen Familiie fördern während Kritiker an diesem Kurs zensiert und blockiert werden. Die morallosen Marxisten wollen jetzt die Legalisierung von Werbung für Kindestötung im Mutterleib. Wie immer wird die Öffentlichkeit belogen nach Strich und Faden. Diese Legalisierung wird der Masse schmackhaft gemacht, weil dadurch Frauen irgendwie „befreit“ werden oder ein „Recht auf Information“ haben. Dabei sind es genau diese Jusos & Co., die das Recht auf Information unterdrücken, nämlich die Unterdrückung von christlichen Organisationen wie 1000 plus, die schwangeren Frauen helfen, aber keine Tötungsscheine ausstellen, weil Töten eben nicht die Lösung ist. Nur ein Ultraschallbild des Babys gehört nach der Logik der Abtreibungslobby nicht zum Informationsrecht der Frau. Die Abtreibungslobby will die Entstehung von Mutterliebe und Zuneigung zum Kind komplett ausmerzen. So klagte die mächtige Abtreibungsgestze wiederholt gegen Gesetze in anderen Ländern, die das Ultraschallbild zur Pflicht machen. Erfahrungsgemäß stimuliert das Ultraschallbild das Muttergefühl, s0 daß sich die Frau gegen eine Abtreibung entscheidet. Aber genau das sollte doch das Ziel sein. Der Krieg der Abtreibungslobby gegen das Kind ist auch ein Krieg gegen die Frau und erst recht ein Krieg gegen jedes natürliche Empfinden von Liebe.

Warum wollen die Nichtchristen Tiere retten, Todesstrafe abschaffen, den Planet vor Klimakatastrophen retten, Staaten ohne Militär bewundern, aber ihre eigenen Kinder wollen sie eiskalt entsorgen als Abfallprodukt ihrer „sexuellen Revolution“, die sie seit den 1960ern den Bürgern aufzwingen über einen „staatlichen Bildungsauftrag“, von dem in keinem Gesetz der Bundesrepublik die Rede ist und den es auch nicht gibt. Und wenn es ihn geben würde, dann wäre die Bundesrepublik keine Demokratie oder Republik, sondern ein totalitärer Staat, der seine Untertanen umerzieht. Warum werden ansonsten mitleidvolle, mitempfindende Menschen urplötzlich zu eiskalten, gefühllosen Killern, wenn es um das Lebensrecht der ungeborenen Kinder geht? Das kann nur die Folge von Ideologisierung und Indoktrinierung sein. Würde man die Ideologisierung einstellen, so würden die Menschen natürlich zu lebensbejahenden Grundüberzeugungen neigen.

Problematisch wird es jetzt für Andrea Nahles, die SPD Vorsitzende. Sie soll eine praktizierende Katholikin aus der Eifel sein. Aber man kann eben nicht Marx und Jesus gleichzeitig folgen. Man kann auch nicht Gott und Mammom dienen. Man muß sich für einen entscheiden. Christen sind eigentlich antikommunistisch, denn der Marxismus basiert auf Haß, Christentum auf Liebe. Marx haßt Glaube, Familie und Privateigentum. Jesus will, daß wir im Glauben wachsen, die Familie stärken, und er lehrt uns, wie mit Eigentum richtig umzugehen ist. Das marxistische Prinzip der Zwangsenteignung durch den Staat verstößt klar gegen Gottes Gebot, Du sollst nicht stehlen. Selbst Umverteilung ist schon problematisch, wenn sie darauf basiert, daß einige Leute den Wohlstand anderer begehren ohne etwas dafür zu tun. Unter dem Marxismus sind Millionen von Christen verfolgt und in Massen getötet worden. Marxismus macht den Staat zum Gott. Christentum ehrt Gott als Gott und der Staat ist höchstens Diener Gottes. Letztendlich richtet Gott die Staaten und so erleben manche ihren Untergang.

Frau Nahles kommt aus der Eifel, wo auch Marx seinen Geburtsort hat. Die kommunistische Führung Chinas hat der Stadt Trier eine Marx-Statue geschenkt. Leider wurde diese Statue gegen den Protest der Bürger aufgestellt. Leider hat bisher keiner den Mumm gegen das Unrecht und den Wirtschafts- und Militärimperialismus Chinas aufzustehen – von US-Präsident Donald Trump einmal abgesehen.Was jetzt fehlt, ist eine konservative, christliche Frau, die sowohl gegen den chinesischen Marx von Trier als auch gegen die Legalisierung von Abtreibungswerbung aufsteht. Es wäre schön, wenn Frau Nahles wirklich den Mut ergreift, ihrer eigenen Partei mal die Leviten zu lesen und besonders den Jusos einmal richtig den Kopf wäscht. Abtreibungswerbung und „sozial“ sind nicht miteinander vereinbar. Es fehlen wirklich mehr konservative Frauen in der Politik. Der Feminismus hat die Frauen eher für linke politische Ziele vereinnahmt. Dabei gibt es konservative Vorbilder wie Sarah Palin (Alaska), Helen Chenoweth (Idaho), Marsha Blackburn (Tennessee) und die Gründerin von Eagle Forum, Phyllis Schlafly. Last but not least, Margaret Thatcher. In Deutschland haben wir wenigstens Alice Weidel und Beatrix von Storch.

Wenn die SPD Abtreibungswerbung legalisieren will, dann bleibt letztendlich nur der Parteiaustritt als letzte Option für Frau Nahles.

Bitte unterschreiben Sie den Aufruf an Frau Nahles, jetzt gemäß ihrer christlichen Überzeugung zu handeln:

Die Katholikin Andrea Nahles und die Abtreibungsdebatte

 

 

No responses yet

Deinen Kommentar verfassen

Share on Top Social Networks, by eMail, Google Plus, and more!